Seite 1 von 2
#1 Stille Anti-Coronamaßnahmen Demo in Waischenfeld -Staatsschutz ermittelt von Thomas 02.12.2021 21:00

avatar

Stille Anti-Coronamaßnahmen Demo in Waischenfeld -Staatsschutz ermittelt

Von Thomas Weichert

WAISCHENFELD

Es ist Montagabend gegen 19 Uhr im beschaulichen Wiesentstädtchen Waischenfeld. Es ist schon dunkel, am Stadtparkett an der Wiesent vor dem Rathaus II leuchtet der städtische Christbaum und noch keine Menschenseele ist zu sehen. Dies soll sich jedoch schnell ändern. Bis 19.30 Uhr treffen immer mehr Menschen mit Grablichtern und Plakaten ein die sie auf dem Podest an der Wiesent hinter dem Rathaus II niederlegen. Insgesamt kommen so rund 80 Personen zu einer stillen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zusammen. Die Freunde der Fränkischen Schweiz wurden zuvor von dem Treffen informiert.




„Wir wollen ein Zeichen für Zusammenhalt und gegen die Spaltung der Menschheit setzen“, sagt eine Frau, die namentlich nicht genannt werden will, ihm Gespräch mit mir. Es ist ein stiller Protest und kaum jemand will mehr erklären. „Keiner darf mehr seine freie Meinung äußern ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen“, sagt sie noch und ergänzt, das unser Staat durch eine unsichtbare Krankheit kaputt gemacht werde. Das Grundgesetz gelte nicht mehr und die darin garantierte Meinungsfreiheit auch nicht, sagt ein Mann, der auch nicht genannt werden will. Ein Vater erzählt, dass sein Sohn der einzige in seiner Klasse ist, der nicht geimpft ist. Von Klassenkameraden werde ihm vorgeworfen das er als Ungeimpfter anderen ein Krankenhausbett wegnimmt. „Das ist der absolute Wahnsinn“, sagt der Vater.

Glühwein und Flaschenbier

Einige haben Glühwein mitgebracht, andere Flaschenbier. Es wird untereinander diskutiert, aber sonst will sich keiner öffentlich äußern. Es ist auch nicht heraus zu bekommen wer dieses Treffen organisiert hat „Das lief alles über Mundpropaganda“, sagt ein Teilnehmer und betont, das man schließlich noch spazieren gehen darf. Eine Versammlung sei es nicht.

Auf den niedergelegten Plakaten steht zum Beispiel: „Stellt euch vor, alle sind geimpft und keiner pflegt, oder ungeimpfte Pflegende dürfen nicht mehr pflegen !“ Oder: „Ich bin traurig über Menschen die unwürdig sterben müssen oder über Kinder, die ausgeschlossen werden.“ „Impfen ist nur Scheinschutz“, so eine andere Behauptung und „Hände weg von einer Impfpflicht und unseren Kindern“, zwei weitere Forderungen. Man müsse auch in Erwägung ziehen das der Andere auch recht haben könnten, steht sinngemäß auf einem weiteren Plakat. Den Politikern wird wird vorgeworfen, die Menschen zu belügen, sie zu entwürdigen, entmündigen und ihrer Rechte zu berauben. „Wir wollen unsere Grundrechte zurück und ein einheitliches Land, in dem jeder frei, glücklich und selbstbestimmt leben kann“, so eine weiterer Wunsch an die

„Regierungsoberhäupter“. Vor allem Kinder hätten das Recht auf ein glückliches erfülltes Leben. Dies sei die Pflicht unserer Politik, die dafür zu sorgen habe. Dies alles mag durch die Meinungsfreiheit gedeckt sein. Nicht aber zwei Plakate mit übelster Geschichtsklitterung.. Dies könnte sogar strafrechtlich relevant sein.

Bürgermeister, Polizei und Landratsamt wussten von nichts


Bürgermeister Thomas Thiem (CSU) zeigte sich besonders darüber völlig schockiert, als er am Dienstagmittag von mir um eine Stellungnahme gebeten wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt war ihm von der Aktion am Vorabend noch nichts bekannt. Thiem war völlig überrascht und bis dahin hatte auch noch keiner in der Stadtverwaltung bemerkt, dass hinter dem Rathaus II Grablichter im Schnee stehen. Die Grablichter standen noch dort als Thiem zusammen mit mir gegen Mittag eintraf, die Plakate waren unter Schnee begraben. Der Bürgermeister gab einem Bauhofmitarbeiter, der mit dem Schneetraktor in der Nähe war, sofort die Anweisung alles wegzuräumen.

„Meinungsfreiheit ja“, sagt Thiem, aber so was ist in keinster Weise zu akzeptieren. Im Bezug auf möglicherweise volksverhetzende Schriften. Wie Thiem betont sei die Stadt auch nicht der richtige Ansprechpartner für die Kritik an den Corona-Maßnahmen. Die Stadt sei lediglich ausführendes Organ der Beschlüsse der Regierung. Einfluss habe man Seitens der Kommune dabei nicht. Auch sei bei der Stadt keine Veranstaltung angemeldet worden. In der Stadtverwaltung habe man davon schlichtweg nichts gewusst.Auch bei der Polizeiinspektion Pegnitz war davon nichts bekannt, wie der stellvertretende Dienststellenleiter Harald Düplois auf Anfrage mitteilt. „Ich kann dazu keine Aussagen treffen, weil amtlich nichts bekannt war“, erklärt Düplois und verweist darauf, das solche Treffen im Freien generell erlaubt sind, da es zu diesem Zeitpunkt keine Verbote gab. Nächsten Montag will man sich zu gleicher Zeit am gleichen Ort wieder mit Lichtern und Plakaten treffen, war vor Ort am Montagabend noch zu erfahren. Dann hoffe man, das es noch mehr Teilnehmer werden.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei Bayreuth, Kommissisariat 5 - Staatsschutz -, die Ermittlungen dazu aufgenommen.

Der Kommentar

Ich habe nun lange überlegt, ob ich dies in dieser Weise oder vielleicht gar nicht veröffentlichen soll. Ich habe mich nun dennoch entschieden meinen obigen Bericht zu veröffentlichen, weil ich sonst eine freie Berichterstattung als Freier Journalist unterdrücken würde. Dies wäre mit meinem Gewissen letzendlich nicht vereinbar. Es muss öffentllich darüber berichtet werden wenn sich Corona-Maßnahmengegner in nicht geringer Zahl in einer winzigen Provinzgemeinde, wie es Waischenfeld nun einmal ist, treffen und mit ihrer anonymen Aktion ein Zeichen gegen die Regierungsmaßnahmen setzen. Dies finde ich auch legitim !

In keinster Weise akzeptabel, und da gebe ich dem Waischenfelder Bürgermeister absolut recht, ist es jedoch, wenn jemand mit zwei niedergelegten Plakaten "übelste Geschichtsklitterung" betreibt und die Judenverfolgung im Nazi-Deutschland mit dem Ausschluss von Ungeimpften aus Geschäften heutzutage vergleicht. Man sollte vielleicht erst einmal nachdenken, was so etwas für Folgen haben kann ! Mit solchen Plakaten schadet Derjenige oder Diejenige allen einer vielleicht gut gemeinten Aktion, die perönlich wegen der grundgestzlich garantierten Meinungsfreiheit sogar unterstützen würde, wenn ich nicht Journalist wäre und objektiv, ausgewogen, unvoreingenommen, überparteilich und unabhängig berichten muss. Was im Klartext heißt: Ich berichte lediglich ausgewogen und fair über Ereignisse.

Ich verzichte hier bewusst darauf, diese beiden Plakate hier bildmäßig zu veröffentlichen. Weil es sich dabei um eine Straftat - Stichwort: "Volksverhetzung" - handeln könnte. Ich erhielt deshalb heute auch einen Anruf der Kriminalpolizei Bayreuth - Kommissariat 5, Staatsschutz - und wurde von der Polizeibeamtin gebeten ihr meinen Bericht in den Norbayerischen Nachrichten vom 1. Dezember zu übermitteln. Diesem Wunsch der Kriminaloberkommissarin bin ich nachgekommen, weil der Artiklel ja ohnehin öffentlich in abgedruckter Form mit meinem Namenskürzel veröffentlich wurde.

Als Journalist bin ich gehalten und verpflichtet, alle Seiten anzuhören und entsprechende Stellungnahmen einzuholen, bevor ich einen Artikel veröffentliche. Dies habe und musste ich nach meinem Verständnis einer freien Berichterstattung auch und insbesondere auch in diesem Fall tun.

Thomas Weichert
Freier Journalist

#2 RE: Stille Anti-Coronamaßnahmen Demo in Waischenfeld -Staatsschutz ermittelt von Petra Seitzer 02.12.2021 22:37

Ich kann mir schon vorstellen, was der Inhalt der "bösen" Plakate war: Etwa amtliche Bekanntmachungen aus den 1930ern oder 1940ern, in denen "Juden" durch "Ungeimpfte" ersetzt ist. In vielen Fällen trifft das aber leider tatsächlich zu. Wir haben letztlich in einem Fotoalbum der Urgroßeltern ein Foto mit folgendem Inhalt gefunden:
[b]Amtl. Bekanntmachungen[/b]
[b][u]Ausgehverbot für Juden[/u][/b]
[i]Ich verhänge mit sofortiger Wirkung über alle Juden ein Ausgehverbot in der Zeit von 20 Uhr abends bis 6 Uhr morgens.
Bei Zuwiderhandlung erfolgt Bestrafung mit Haft.[/i]

So völlig anders ist die Situation heutzutage nicht, ersetzte man in diesem Text "Juden" durch "Ungeimpfte". Derlei würde, wenn es denn in einer Zeitung erschiene, keinerlei Aufschrei verursachen.

Ähnliches gilt für die Verbotsschilder aus dieser Zeit, die etwa "Juden ist der Zutritt verboten", "In diesem Lokal sind Juden unerwünscht" oder "Juden werden hier nicht bedient" enthalten (Bildmaterial liegt vor). Auch hier könnte man heutzutage jederzeit "Juden" durch "Ungeimpfte" ersetzen, es würde wiederum recht genau die aktuelle Situation wiedergeben.

Wenn also die Plakate in diese Richtung gingen, muss man sich schon fragen, inwiefern hier "Volksverhetzung" vorliegen würde: Keinesfalls, sondern die Feststellung, dass auch heutzutage fortgesetzte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen, die ausschließlich gegen Teile einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gerichtet sind, wie vor 80 Jahren möglich sind und von anderen Teilen der Bevölkerung sogar gutgeheißen werden.

Bleibt festzuhalten, dass Deutschland auch gut 80 Jahre später in vermeintlichen Ausnahmesituationen erneut Bevölkerungsgruppen pauschal als "Schuldige" proklamiert und zu ähnlichen Maßnahmen greift.

#3 RE: Stille Anti-Coronamaßnahmen Demo in Waischenfeld -Staatsschutz ermittelt von Thomas 03.12.2021 21:00

avatar

@Petra Seitzer

Ich gehe auf Deine Antwort zu meinem Bericht und Kommentar dazu nicht ein. Mein Kommentar (rot markiert) gibt ganz klar meine persönliche Meinung zu dieser Aktion wieder. Nur noch so viel zur Ergänzung: Die entscheidenden Politiker machen meiner Ansicht nach gravierende Fehler die für einen bestimmten Teil der Bevölkerung nie mehr gut zu machen sein werden. Ich bin sehr gespannt, wie sich das alles weiterentwickelt.

#4 Erneuter Spaziergang gegen Corona-Maßnahmen in Waischenfeld von Thomas 07.12.2021 14:15

avatar

Auch am gestrigen Montagabend, 6. Dezember, fand erneut ein "Spaziergang" gegen die Coronamaßnahmen der Regierung rund um das Rathaus II am Bischof-Nausea-Platz in der Innenstadt von Waischenfeld statt. Wie die Polizei Pegnitz, die zeitweise mit zwei Beamten in einem VW-Bus vor Ort präsent war, verlief alles freidlich. In der Spitze waren etwa 25 Personen vor Ort, es kamen aber immer wieder welche und gingen wieder. Einige stellten wieder ein paar Grablichter auf und ein Zettel zum Thema Impfen wurde laut Polizei abgelegt. Die Beamten waren lediglich als Beobachter vor Ort und sahen keinen Grund einzuschreiten. Auch in Bayreuth kam es zu einem "Spaziergang" gegen die Corona-Maßnahmen. tw

Der Bericht im NK: https://www.kurier.de/inhalt.impfgegner-...cb926d5f4f.html

#5 Dritte Runde des Protestes gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Waischenfeld von Thomas 13.12.2021 22:06

avatar

Auch am heutigen Montagabend, 13. Dezember 2021, ging der stille Protest gegen die Coronamaßnahmen der Regierung in der Waischenfelder Innenstadt rund im das Rathaus II am Bischof-Nausea-Platz weiter und in eine dritte Runde. Nach einem Augenzeugenbericht eines Beobachters vor Ort, der mich soeben per Nachricht erreicht hat, kamen diesmal in der Spitze rund 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen die erneut Grablichter und einige Plakate auf dem Podest der Wiesent hinter dem Rathaus II niederlegten bzw. aufstellten. Die Polizei Pegnitz war mit einem Streifenwagen und zwei Beamten lediglich als Beobachter vor Ort, griff aber nicht ein. Ein kleines graues Auto fuhr laut meines Informanten vorbei aus dessen Autofenster der Beifahrer sein entblöstes Hinterteil den Versammelten entgegen reckte.

Auch in Bayreuth, Bamberg und Forchheim fanden wieder "Spaziergänge" gegen die Coronamaßnahmen und die Impfplicht am heutigen Abend statt.

In der Bayreuther Innenstadt unter dem Motto "Bayreuth steht auf" mit schätzungsweise an die 300 Teilnehmerinnen und Teillnehmern, laut eines mir dazu soeben übermitteltem Videostreams.:

https://www.facebook.com/messenger_media...vUMD19ta7wSgSoC

#6 Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 13.12.2021 23:09

avatar

Update 22.06 Uhr: Gerade eben kurz vor 22 Uhr marschierte bei mir in der Hammermühle ein Fakelzug mit rund 50 Leuten in Richtung Innenstadt vorbei. Auf meine Frage was dies sein soll, bekam ich die Antwort, das es ein Spaziergang wäre. Und das an einem Montag zwei Stunden vor Mitternacht.

#7 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Schorsch 13.12.2021 23:30

avatar

Das müssen noch viel mehr werden, das die endlich kapieren so geht es nicht weiter.

#8 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Oberfranke99 14.12.2021 12:30

Geht's eigentlich noch bei den Leuten die bei so einen scheiß mitmachen???
Jeden Beschluss der Regierung zwecks impfen zwecks Maßnahmen kritisieren aber selbst keine vernünftigen Gegenvorschläge bringen die realistisch sind und vorallem der pandemie ein Ende setzen könnten.
Freilich is nicht alles gut was die Regierung beschließt aber das was ihr da schon einige Male veranstaltet habt dass kann ned sein!!!

#9 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Gast 14.12.2021 22:29

Finde es schon komisch, dass niemand weiter diesen Fackelzug bemerkt hat. In Waischenfeld laufen Nachts doch nicht 50 Leute mit Fackeln unbemerkt herum.... Komisch auch, dass ein Journalist da nicht mal ein Foto gemacht hat, nachdem sie ja direkt bei seinem Haus vorbeigelaufen sind.... Wär doch sehr interessant, wer da nachts so herumläuft....

#10 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 14.12.2021 23:22

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #9
Finde es schon komisch, dass niemand weiter diesen Fackelzug bemerkt hat. In Waischenfeld laufen Nachts doch nicht 50 Leute mit Fackeln unbemerkt herum.... Komisch auch, dass ein Journalist da nicht mal ein Foto gemacht hat, nachdem sie ja direkt bei seinem Haus vorbeigelaufen sind.... Wär doch sehr interessant, wer da nachts so herumläuft....


Ich versichere das es stimmt. Ich berichte hier ganz sicherlich nicht irgendeinen Unsinn. Es gibt auch weitere Zeugen die dies gesehen haben. Ich habe Fotos gemacht, auch von der ersten Veranstaltung mit Menschen drauf. Werde diese hier aber aus Persönlichkeitsschutzgründen nicht veröffentlichen. Was übrigens auch die Nordbayerischen Nachrichten und der Nordbayerische Kurier nicht getan haben, was man hier nachlesen kann.

#11 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Gast 15.12.2021 00:06

Es wird derzeit sehr viel gesagt, gehört oder „versichert“...Als investigativer, unabhängiger und neutraler Journalist wäre es überhaupt kein Problem, Personen, die nicht veröffentlicht werden wollen, unkenntlich zu machen. Im Übrigen finde ich es wieder komisch, dass sich keinerlei „Zeugen“ melden und diese Behauptungen in irgend einer Weise bestätigen bzw. Beweise liefern (z. B. Fotos)

#12 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 00:14

avatar

Der Kommentar

Im letzten Gastbeitrag wird infrage gestellt, das ich nicht korrekt berichtet hätte, ein Fakelzug gar nicht stattfand und ich mir dies womöglich ausgedacht habe. Ich versichere, dass ich dies selbst und persönlich mit eigenen Augen und im vollem Besitz meiner geistigen Kaft gesehen und erlebt habe.

Ich bin seit über 40 Jahren Berichterstatter und Mitarbeiter der Lokalzeitungen die in der Fränkischen Schweiz erscheinen und arbeite auch für überregionale Wochenzeitschriften. Ich kann mir es daher hier gar nicht leisten die Unwahrheit zu verbreiten. Würde ich dies tun, wäre ich schneller als gedacht arbeitslos sein. Was ich hier dazu schreibe entspricht ausschließlich meiner eigenen Wahrnehmung diesbezüglich.

#13 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von 15.12.2021 00:32

... na dann dürfte es doch überhaupt kein Problem sein, wenn man so lange in einer Branche erfolgreich tätig ist, Fotos zu zeigen (unter Einhaltung der Persönlichkeitsrechte natürlich), die diesen "Fakelzug" zeigen....

#14 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 00:40

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #11
Es wird derzeit sehr viel gesagt, gehört oder „versichert“...Als investigativer, unabhängiger und neutraler Journalist wäre es überhaupt kein Problem, Personen, die nicht veröffentlicht werden wollen, unkenntlich zu machen. Im Übrigen finde ich es wieder komisch, dass sich keinerlei „Zeugen“ melden und diese Behauptungen in irgend einer Weise bestätigen bzw. Beweise liefern (z. B. Fotos)



Ich gehe nicht davon aus, das mir z.B. die Polizei oder Landratsamt falsche Auskünfte auf Nachfragen liefert. Und komisch finde auch nicht, das sich in der derzeitigen Situation Zeugen nicht outen wollen, weil sie Angst haben persönliche Nachteile erleiden zu müssen. Diese sind mir allerdings persönlich bekannt, wie auch einige der Teilnehmer des so genannten "Spaziergangs" in Waischenfeld, der auch in ganz Deutschland am letzten Montag wieder stattfand. Reitschuster.de hat gerade mal die größten dazu aufgelistet von denen in den Mainstreammedien kaum berichtet wurde: https://reitschuster.de/post/zehntausend...f-den-strassen/

Diese "Spaziergänge" gegen die Corona-Maßnahmen haben inzwischen, wie man am Beispiel Waischenfeld sieht, auch das flache Land erreicht.

In der Bayreuther z.B. Innenstadt waren es Montagabend Hunderte: https://www.bayreuther-tagblatt.de/nachr...ersammeln-sich/

Wenn unser neuer Bundeskanzler Olaf Scholz sagt es gibt keine Spaltung der Gesellschaft, so findet diese gerade statt. Und zwar nicht zwischen Geimpften, Genesenen und Ungeimpften. Bei diesen "Montagsspaziergängen" sind sowohl Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte auf der Straße.

#15 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 00:44

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #13
... na dann dürfte es doch überhaupt kein Problem sein, wenn man so lange in einer Branche erfolgreich tätig ist, Fotos zu zeigen (unter Einhaltung der Persönlichkeitsrechte natürlich), die diesen "Fakelzug" zeigen....


Ich lasse mich hier keinesfalls zu etwas herausfordern. Entweder Sie glauben was ich berichte, oder Sie lassen es bleiben. Weder Zeitungsberichte noch Artikel hier müssen zwangsläufig bebildert sein.

#16 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von 15.12.2021 00:53

Das ist zwar eine schöner langer Text, allerdings nicht im Ansatz eine Antwort auf meine Bedenken. Für einen investigativen, neutralen und wahrheitsgemäßen Journalisten ein Armutszeugnis!
Nochmal zur Erinnerung - es könnten sehr wohl Bilder als Beweis gezeigt werden, bei denen die Personen nicht erkennbar sind!
Solange diese einfachen Beweise nicht erbracht werden, stelle ich die Veröffentlichung des "Fakelumzuges" und die Berichterstattung sehr in Frage!

#17 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 00:58

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #16

Nochmal zur Erinnerung - es könnten sehr wohl Bilder als Beweis gezeigt werden, bei denen die Personen nicht erkennbar sind!



Dies ist schlichtweg nicht möglich, weil ich nur Fotos habe auf denen einige Personen erkennbar wären.

#18 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 00:59

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #16

Solange diese einfachen Beweise nicht erbracht werden, stelle ich die Veröffentlichung des "Fakelumzuges" und die Berichterstattung sehr in Frage!


Dies ist mir schlichtweg egal. Stellen Sie auch die Berichterstattung dazu im NK in Frage ? Die nicht von mir war. Oder in der NN, wo auch kein Bild dabei war ?

#19 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von 15.12.2021 01:08

Ich danke Ihnen für diese absolut aufschlussreiche Konversation als freier, unabhängiger und unvoreingenommener Journalist!

#20 RE: Fackelzug bewegt sich Richtung Waischenfelder Innenstadt von Thomas 15.12.2021 01:19

avatar

Zitat von Gast im Beitrag #19
Ich danke Ihnen für diese absolut aufschlussreiche Konversation als freier, unabhängiger und unvoreingenommener Journalist!



Diesen Dank gebe ich gerne zurück, auch wenn ich nicht weiß, mit wem ich es aufgrund Gastbeitrag hier überhaupt zu tun habe.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz